Peter- und Paul-Bergwallwahrt

Die rund vier Kilometer von der im Tal gelegenen Wirsberger St. Johanniskirche hinauf in das Kirchdorf Cottenau wurden einmal im Jahr, an Peter und Paul (29. Juni), gewallt. Jahr für Jahr verlegten die Wirsberger Geistlichen an jenem Tag den Gottesdienst nach Cottenau. Unter reger Beteiligung der Kirchengemeinde zogen der Pfarrer und seine Chorschüler mit einigen Musikanten am Koserbach entlang, um dann den beschwerlichen Aufstieg in das Bergdorf zu meistern. In der Peter- und Paul-Kirche angekommen, wurden dort einmal im Jahr, am Kirchweihsonntag, zwei Gottesdienste mit Singen und Predigen abgehalten: vormittags die Kirchweihpredigt und nachmittags die Vesperpredigt. In der Mittagszeit wurden der Pfarrer, der Kantor und die sechs Chorschüler von den drei Spitalbauern verköstigt, die dem Kupferberger Spital zinspflichtig waren. Gab es bis zur Reformation im Jahre 1528 landauf, landab katholische Wallfahrten, so entpuppte sich diese Cottenauer Bergwallfahrt nach der Reformation zu einer echten Besonderheit. Sie war von 1528 an eine evangelische Wallfahrt. Die Wirsberger hatten sich zwar vom katholischen Glauben getrennt, doch die aus römisch-katholischer Zeit stammende Wallfahrt nach Cottenau wollten sie nicht aufgeben. Die barocke Peter- und Paul-Kirche mit ihrer Pilgertradition übte offensichtlich eine solche Anziehungskraft aus, dass diese Bergwallfahrt von den evangelischen Christen noch bis 1843 durchgeführt wurde. So ging dieses Zeugnis der Volksfrömmigkeit als evangelische Bergwallfahrt in die Kirchengeschichte ein. Im Gemeindebereich Wirsberg gibt es zwei weitere Zeugen ehemaliger Wallfahrtskirchen: die Ruine der Heilingskirche und die Ausgrabungen der Leonhardskirche, beide in der Neufanger Flur.




Peter- und Paul-Bergwallfahrt
Andacht an der Wanderrast "Zur Koserruh"
Ökumenischer Gottesdienst mit Pfarrer Brünnhäußer und Pater Adrian

 

 

Anlässlich des Jubiläums "725 Jahre Cottenau" wurde im Jahr 2014 die Peter- und Paul-Bergwallfahrt wiederholt. Nach einer Andacht an der Wanderrast "Koserruh" am Wanderparkplatz in der Goldenen Adlerhütte, fand bei Ankunft in Cottenau ein ökumenischer Gottesdienst mit dem Wirsberger Pfarrer Peter Brünnhäußer und Pater Adrian vom Kloster Marienweiher in der Peter- und Paul-Kirche Cottenau statt.