Jahreshauptversammlung

„Slow City“- Jahreshauptversammlung in Schwarzenbruck

Als echte Arbeitssitzung entpuppte sich die erste Jahreshauptversammlung von Slow City - Deutschland, die Bürgermeister Hermann Anselstetter (4. von rechts) als Vertreter des Luftkurortes Wirsberg mitmachen durfte. Mit im Bild ist neben den Vertretern der anderen Citta slow - Kommunen 1. Vorsitzender und Bürgermeister Wolfgang Plattmeier (3. von links), aus Hersbruck.

SCHWARZENBRUCK/WIRSBERG. Eine Fülle positiver Entwicklungsansätze nahm Bürgermeister Hermann Anselstetter von seiner ersten Slow City - Jahreshauptversammlung im fränkischen Schwarzenbruck mit zurück nach Wirsberg.

Bürgermeister Wolfgang Plattmeier, Hersbruck, begrüßte als 1. Vorsitzender von Slow City - Deutschland die Delegationen der Mitgliedskommunen. Er berichtete, dass im Jahr 2007 Marihn/Mecklenburg - Vorpommern, Lüdinghausen/Nordrhein - Westfalen und Wirsberg/ Bayern als neue Mitglieder aufgenommmen wurden. Das Ziel sei, nicht mehr als 20 Städte unter 50.000 Einwohnern in die Gemeinschaft lebenswerter Städtchen aufzunehmen. Er dankte der Stadt Überlingen am Bodensee, dass sie die Federführung für die Gestaltung einer Slow City - Homepage übernommen habe. Eine attraktive Gestaltung, die Verlinkung der Citta slow - Kommunen untereinander sowie die Vernetzung mit Slow Food genießen dabei Priorität. Bürgermeister Hermann Anselstetter fand mit seinem Vorschlag, die überörtlich bedeutsamen Events jeder Mitgliedskommune auf den Internetseiten gegenseitig bekannt zu machen, offene Ohren.

Vorsitzender Plattmeier gab bekannt, dass derzeit auch ein informativer Flyer in Arbeit sei, auf dem sich alle bundesdeutschen Slow City - Städte mit ihren Alleinstellungsmerkmalen präsentieren werden. Mit Stolz erinnerte Bürgermeister Plattmeier daran, dass die 260 - Seelen - Slow city - Gemeinde Marihn mit ihrem „Garten von Marihn“ bei der Bundesgartenschau 2009 ein wichtiger Außenposten sein werde. Großer Wert werde auf die Kooperation mit Slow Food - Deutschland gelegt. Aus diesem Grunde sollen auf der Slow Food - Messe in Stuttgart vom 3. bis 6. April nicht nur die Bürgermeister aus Lüdinghausen, Überlingen und Wirsberg an einer Talkrunde teilnehmen, sondern auf einem Gemeinschaftsstand mit Slow Food - Deutschland soll auch Werbung für die Citta slow - Idee gemacht werden. Bürgermeister Ulrich Lutz lud alle Citta slow - Kommunen zur ersten Gesundheitsmesse nach Überlingen, an die „Riviera des Bodensees“, ein, die vom 25. bis 26.10.2008 stattfinden wird. Auf dieser Regionalmesse besteht für jede Slow city - Stadt die Möglichkeit, sich von Überlingen mit bewerben zu lassen oder mit eigenem Personal Werbung zu betreiben.

Bürgermeister Richard Borgmann aus Lüdinghausen bot an, dass seine Stadt gerne auf der Tourismusmesse in Essen für die Slow city - Familie mitwerben würde. Bürgermeister Hermann Anselstetter regte an, in jeder Citta slow - Kommune eigene Schwerpunkt - Jahresthemen mit Veranstaltungen auszufüllen und die Ergebnisse am Jahresende untereinander auszutauschen. So könne eine Ideen- und Initiativbörse entstehen, die auf einem hohen Erfahrungspotential basiere. 1. Vorsitzender Plattmeier gab bekannt, dass inzwischen zwei weitere Interessenten um die Aufnahme gebeten hätten.

Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Wolfgang Plattmeier, Hersbruck, 2. Vorsitzender Richard Borgmann, Lüdinghausen, 3. Vorsitzender Ulrich Lutz, Überlingen, Kassier Norbert Reh, Schwarzenbruck. Es wurde beschlossen, die Jahreshauptversammlung 2009 in der Stadt Lüdinghausen abzuhalten.